Lade Veranstaltungen
04 Salomé _Luciano Castelli, Tiere_ohne Rahmen

Die Erfindung der Neuen Wilden

Malerei und Subkultur um 1980

12.10.18–10.03.19

Um 1980 experimentierten sie mit kühnen Texten, Fotografie, Mode, Performance, Film, Musik – und riesigen Leinwänden. Ihre Themen und Motive fanden sie in den Subkulturen der Großstädte, in der Homosexuellenszene oder in der Punk- und New Wave-Bewegung zum Beispiel. Museen und Sammler rissen sich vor allem um die Malerei der sogenannten Neuen Wilden. Als sich dieses in Aachen vom Gründungsdirektor des Ludwig Forums erfundene Gruppenlabel in den Medien trotz der Unterschiede zwischen den lokalen Szenen zusehends etablierte, verfolgten viele ihrer Protagonisten bereits individuelle Karrieren.

Heute gelten die Neuen Wilden als eine der letzten großen künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts. Die Erfolgsgeschichte einer jungen deutschen Künstlergeneration, deren Bilder international als Wiederbelebung der figurativen Malerei wahrgenommen wurden, ist zum kunsthistorischen Mythos geworden.

Neben großformatigen Gemälden der Sammlung von Peter und Irene Ludwig zeigt die Ausstellung „Die Erfindung der Neuen Wilden“ zahlreiche Werke und Dokumente aus der experimentellen Frühzeit der KünstlerInnen und ihrem Umfeld. Sie führen vor Augen, wie vielfältig die Quellen waren, aus denen die Malerei ihre überbordende Energie bezog.

Im Winter 2018/2019 erscheint eine Publikation mit wissenschaftlichen Essays, Interviews und historischen Quellentexten zum Thema, dt./eng., ca. 280 Seiten.

KünstlerInnen: Hans Peter Adamski, Peter Bömmels, Werner Büttner, Luciano Castelli, Walter Dahn, Jiří Georg Dokoupil, Rainer Fetting, G. L. Gabriel-Thieler, Anne Jud, Martin Kippenberger, Helmut Middendorf, Hilka Nordhausen, Markus Oehlen, Brigitta Rohrbach, Salomé, Bettina Semmer, Bettina Sefkow, Claudia Skoda, Rolf von Bergmann, Bernd Zimmer u.a.

Kuratoren: Benjamin Dodenhoff und Ramona Heinlein

Förderer: Mit großzügiger Unterstützung von der Peter und Irene Ludwig Stiftung und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

 

 

 

Carmen Knoebel, Martin Kippenberger am Schlagzeug, Ausstellungseröffnung 1. außerordentliche Veranstaltung in Bild und Klang zum Thema der Zeit: Elend, Kippenbergers Büro, Berlin 1979, © Carmen Knoebel.

Einladungskarte zur Ausstellung Mülheimer Freiheit – Die Seefahrt und der Tod, Kunsthalle Wilhelmshaven, 1981, © Foto: Mülheimer Freiheit, Archiv Peter Bömmels.

Salomé / Luciano Castelli, Salomé (r.) bei einem Auftritt der Band Geile Tiere als Vorgruppe von Nina Hagen, Deutschlandhalle, Berlin, 1982, Foto: Helmut Metzner © VG Bild-Kunst, Bonn 2018.

 

 

 

 

Info

Jülicher Straße 97–109
52070 Aachen
Tel. +49 241 1807-104
Fax +49 241 1807-101

info@ludwigforum.de

Öffnungszeiten

Di–So 10–17 Uhr
Do 10–20 Uhr
Montags geschlossen

Sonderausstellung
8,00 € / erm. 5,00 €

Bibliothek:
Di–Fr 13–17 Uhr

Geschlossen: 24.12., 25.12., 31.12., 01.01., Fettdonnerstag, Karnevals-
sonntag und Rosenmontag

Preise

6,00 € / ermäßigt 3,00 €
„Six for Six“-Karte 14 € (ermäß. 10 €)
„Auf ins Museum“-Karte 12 €
Alle unter 21 Jahren: Eintritt frei!

Zentis-Tag: Jeden Donnerstag freier Eintritt!