Rosemary Mayer

Ways of Attaching

Eröffnung Fr, 04.03.2022, 19 Uhr

Ways of Attaching ist die erste umfassende institutionalle Überblicksausstellung der US-amerikanischen Künstlerin Rosemary Mayer (1943-2014) in Europa. Die Ausstellung liefert umfangreiche Einblicke in die vielseitige Arbeitsweise der Künstlerin: von frühen konzeptuellen Experimenten der späten 1960er-Jahre, über Textilskulpturen und Zeichnungen aus den frühen 1970ern, ihren Dauerperformances und ,temporären Monumenten’, die zwischen 1977 und 1982 entstanden sind, bis hin zu Zeichnungen und Buchillustrationen der 2000er-Jahre. Hervorgehoben werden insbesondere Mayers skulpturale Methoden wie Drapieren, Knoten und Verknüpfen sowie ihr Arbeiten in realen und imaginären Netzwerken und Konstellationen, bestehend aus Freund*innen und historischen Figuren.

Über Rosemary Mayer

Rosemary Mayer (1943-2014) war seit den späten 1960er-Jahren in der New Yorker Kunstszene aktiv. Eine der ersten Ausstellungen hatte sie in der der New Yorker A.I.R. Gallery, der ersten kooperativen Galerie für Frauen in den USA, die sie mitgegründete. In den 1970er und 1980er Jahren wurden ihre Arbeiten in alternativen Ausstellungsräumen in New York gezeigt, darunter The Clocktower, Sculpture Center und Franklin Furnace, sowie in Universitätsgalerien im ganzen Land. Im Jahr 1982 wurde ihre Übersetzung des Tagebuchs des manieristischen Künstlers Jacopo da Pontormo zusammen mit einem Katalog ihrer Arbeiten veröffentlicht. In der jüngeren Vergangenheit waren Ausstellungen von Rosemary Mayer bei Southfirst, Brooklyn (2016), Lamar Dodd School of Art an der University of Georgia (2017), ChertLüdde, Berlin (2020), Gordon Robichaux, New York (2021) und dem Swiss Institute, New York (2021/22) zu sehen. Schließlich war sie mit Arbeiten in der von Nick Mauss kuratierten Ausstellung Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc. in der Kunsthalle Basel (2020) vertreten.

Über die Ausstellung

Bei Rosemary Mayer. Ways of Attaching handelt es sich um die erste von Eva Birkenstock kuratierte Ausstellung als neue Direktorin des Ludwig Forum Aachen. Begleitet wird die Ausstellung von einer Sammlungspräsentation, die gemeinsam vom kuratorischen Team des Ludwig Forum Aachen erarbeitet wird.

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit Marie und Max Warsh aus dem Nachlass von Rosemary Mayer und in Partnerschaft mit dem Swiss Institute, New York, dem Lenbachhaus, München und Spike Island, Bristol, organisiert.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Unterstützung der Ludwig Stiftung, der Kunststiftung NRW und der Terra Foundation for American Art.

Ludwig Forum Aachen
Jülicher Straße 97–109
52070 Aachen
Tel. +49 (0)241 1807-104
Fax +49 (0)241 1807-101
info@ludwigforum.de

Öffnungszeiten
Mo geschlossen
Di–So 10–17 Uhr
Do 10–20 Uhr (außer an Feiertagen)

Führungen und Workshops
Tel. +49 (0)241 432-4998
museumsdienst@mail.aachen.de

Veranstaltungen
Spuk im Museum
Taschenlampenführung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren
21.01.2022, 18:00 – 19:00 Uhr
Öffentliche Führung
Beat the System! Provokation Kunst
23.01.2022, 15:00 – 16:00 Uhr
Öffentliche Führung
Beat the System! Provokation Kunst
27.01.2022, 18:00 – 19:00 Uhr
Familienbande
Großeltern-Enkelkinder-Programm
30.01.2022, 14:00 – 16:00 Uhr